Gebruikershulpmiddelen

Site-hulpmiddelen


campanula:sporadum

sporadum

Campanula sporadum

Nomenclatuur

Feer, Journ.Bot. 25: 268(1890), emend. Phitos.

Synonym:
* Campanula tomentosa var. sporadum (Feer)Fiori, Annal.Inst.sup.forest.naz. 9: 39(1924)1)

Herbarium

Gesehene Herbarexemplare: Ins. Rhodos: Fents des rochers du m. Smith pres Rhodes (Bourgeau 108,G.W). Rochers du mont Smith versant maritimes pres Rhodes (Bourgeau 215,G). Rhodes (Forsyth-Major 575,G). Rhodes (Aucher-Eloy 1361, 3821,G). In saxosis umbrosis declivium borealium montis Philerimos (K.H.Rechinger 7022,W). - Ins. Chalki: Halki (Forsyth-Major 330,G).2)

Phylogenetische Zusammenhange

Phylogenetische Zusammenhange innerhalb der quinquelokularen Campanula-Arten

B-Gruppe
Die B-Gruppe umfasst diejenigen quinquelokularen Campanula-Arten, die im Gegensatz zu den Arten der A-Gruppe meist aufrechte Stengel besitzen. Sie bilden gewohnlich eine gabelig verzweigte rubenformige Wurzel aus und wachsen meist auf steinigen Boden; nur sehr selten (Campanula carpatha var. oreophila und zuweilen auch Campanula pelviformis) gehen sie auf Felsen uber. Die Arten dieser Gruppe besiedeln fast ganz Kleinasien und erreichen noch die ostlichen agaischen Inseln und Rhodos sowie die sudagaische Provinz. Bei genauer vergleichender Betrachtung kann man diese Arten auf zwei Untergruppen verteilen. Die erste Untergruppe umfasst die Arten Campanula lyrata, Campanula betonicaefolia, Campanula hagielia, Campanula sporadum und Campanula iconia; ihr Areal fallt fast mit dem Areal der weitverbreiteten und nahe miteinander verwandten Arten Campanula lyrata und Campanula hagielia, namlich Kleinasien und den ostlichen agaischen Inseln, zusammen. Die westliche Verbreitungsgrenze wird genau durch die ostlich-agaische Grenze der europaischen Flora (Flora Europaea I, 1964) gebildet. Die zweite Untergruppe umfasst die Arten Campanula pelviformis, Campanula tubulosa, Campanula carpatha und vielleicht Campanula medium. Die ersten drei Arten, deren enge Verwandtschaft sehr deutlich ist, sind ausschliesslich in der Sudagais verbreitet. Campanula medium zeigt einige Ahnlichkeiten mit Campanula pelviformis, z.B. in ihrer campanulaten Corolle und in den langlich-ovalen Grundblattern. Wir ordnen Campanula medium vorlaufig in dieser Untergruppe ein, obwohl die Beobachtungen von Briquet (1930) bezuglich des Auftretens drei- und funfzahliger Fruchtknoten ('Dans les limites des nos observations, les fleurs d'un meme individu sont toutes a gynecee pentamere ou a gynecee trimere“) noch einige Fragen bezuglich ihrer systematischen Stellung offenlassen.3)

Phitos 4 - Abb.1. page 490 - Arealabgrenzung der Gruppen der quinquelokuaren Campanula-Arten.

Habitus

Herba biennis vel perennis, pubescens vel hirsutula, caulibus pluribus, validis, adscendentibus, ca. flexuosis, valde et irregulariter ramosis. Typus: Bourgeau 108(G).

Campanula sporadum bildet im Gegensatz zu Campanula hagielia und Campanula lyrata einen nicht ganz aufrechten, sondern ca. aufsteigenden Stengel, der kraftig, ca. gebogen und unregelmassig verzweigt ist. Dies sind die wichstigsten unterscheidenden Merkmale, wie auch, jedoch nur bei der typischen Form, die besonders grossen Bluten. 4)

Leaves

Folia basalia mediocria, ovata, apice plerumque rotundata, inetrdum basi subcordata vel sublyrata, ca. crenata, lobulati-petiolata.5)

Flowers

Flores magni, axillares et terminales, pedicellati. Calyx pubescens. Sepala basi late ovata, valde acuminata, corollae tubo dimidio ca. aequilonga; appendices ovatae, receptaculum plene tegentes. Corolla ampletubulosa, plerumque magna, caerulea, tubo ca. 20mm longo et in medio ca. 11mm lato, lobis subrotundatis, brevibus. Stigmata 5.6)

Fruit

Ovarium 5-loculare.

Seed available, in small quantity. Information needed.- Species actually grown or used for breeding 7)

Origin

Hab. in ins. Rhodos, Chalki.

Campanula sporadum hat dasselbe Areal wie die ihr nahe verwandte Campanula hagielia. Trotzdem scheint es, dass diese beiden Arten sich nie vermisschen, sondern jeweils eigene Populationen ausbilden. Typische Exemplare von Campanula sporadum habe ich von der Insel Rhodos und der benachbarten Insel Chalki gesehen. Weil Campanula sporadum ebenso wie Campanula hagielia hochst wahrscheinlich differenzierte Formen von Campanula lyrata sind, findet man, wie schon gesagt, auf den zwischen Rhodos und Chios liegenden Inseln sehr oft intermediare Formen zwischen den erwahnten Arten. 8)

Auf den weiter sudlich gelegenen Inseln, wie z.B. Ikaria, Kos usw., findet man eine Menge verschiedener Formen, die schliesslich auf Rhodos sich zu zwei unterscheidbaren Arten, namlich Campanula hagielia und Campanula sporadum, differenziert haben. Die auf den dazwischen liegenden Inseln vorkommenden Individuen konnen wir als Ubergangsformen von Campanula lyrata zu Campanula hagiela und Campanula sporadum betrachten. Jedenfalls ist es fast unmoglich, diese Pflanzen der einen oder anderen Art zuzuordnen. So kommen z.B. auf der Insel Samos ausser der hier vorherrschenden Campanula lyrata auch noch Individuen vor mit einigen Merkmalen von Campanula hagielia, z.B. den herzformigen Grundblattern. Noch sudlicher, und zwar auf den Inseln Ikaria, Kos und Phurni, ist die Zuordnung zu einer der Arten meistens unmoglich.9)

D.Phitos 4 - Abb.4. page 494: Verbreitung der Campanula-Arten: Photographer: Herman Berteler.

1) , 2) , 3) , 4) , 5) , 6) , 8) , 9)
:ref:dphitos04
7)
:ref:alpinaresearch03
campanula/sporadum.txt · Laatst gewijzigd: 2013/06/07 14:17 (Externe bewerking)