Gebruikershulpmiddelen

Site-hulpmiddelen


campanula:saxatilis

saxatilis

Campanula saxatilis

Nomenclatuur

L., Spec.plant. 167 (1753)(Abb.2c); Jaub. et Spach, Ill.Pl.Orient. 4:t. 392 (1850-1853); Phit., Ber.Deutsch.Bot.Ges. 77: 52(1964).

Synonym: * Campanula saxatilis var. Simonellii Baldacci, Malpighia 9:331 (1895). Die Pflanzen, die von Baldacci als eigene Varietat beschrieben wurden, weichen in keiner Hinsicht von typischer Campanula saxatilis ab, so dass sie nicht als eigene Sippe aufrecht erhalten werden konnen1)
Campanula saxatilis auct. non L.; Boiss., Fl.Or.Suppl. 330(1888).
Synonym: * Campanula carpatha Hal., Consp.fl.gr. II:252(1902); Phit., Ber. Deutsch.Bot.Ges. 77: 52(1964).
* Campanula tubulosa var. carpatha (Hal.) Hayek, Prodr.II:523(1930)2);
* Campanula tubulosa auct. non Lam.; Stefani, Fors. Maj. et Barb., Karpathos 118 (1895).3);
* Campanula mollis auct. non L., Monogr. Camp. 237 (1830) p.p.

Phylogenetische Zusammenhange

Phylogenetische Zusammenhange innerhalb der quinquelokularen Campanula-Arten

C-Gruppe
Die Arten dieser Gruppe zeigen im Gegensatz zu den bisher behandelten Arten keine engeren verwandtschaftlichen Beziehungen. Sie umfasst die Arten Campanula laciniata, Campanula tomentosa, Campanula crispa und Campanula saxatilis. Es handelt sich um mehr oder weniger isolierte Arten, die weder untereinander noch zu Arten der anderen Gruppen engere morphologische oder geographische Beziehungen aufweisen. Jedoch haben die zwei schon zytologisch untersuchten Arten Campanula laciniata und Campanula saxatilis (Phitos, 1964a) die gleiche Chromosomenzahl 2n=34 und ahnliche Karygramme wie die ubrigen quinquelokularen Arten. Sie entstammen also wohl den gleichen Ausgangssippen, aus denen sich auch die ubrigen quinquelokularen Arten herausdifferenziert haben. Hochstwahrscheinlich handelt es sich um relativ alte Reliktendemiten.4)

Phitos 4 - Abb.1. page 490 - Arealabgrenzung der Gruppen der quinquelokuaren Campanula-Arten.

Habitus

Bluten funfnarbig und quinquelokular, mit Kelchanhangseln. Spreiten der Grundblatter eiformig bis langlich, ungeteilt, ihre Stiele ganzrandig oder selten ganz schwach gelappt. Spreite der Grundblatter ungeteilt, Blutenkrone wesentlich kleiner, rohrig bis rohrig-trichterig, 15 bis 20mm. lang und 5 bis 10mm. breit,Kelchanhangsel klein, das Ovar nicht bedeckend; Grundblatter derb, fast lederig, schwach behaart bis fast kahl, schwach gekerbt-gesagt bis ganzrandig Tufted, glabrous perennial. Flower stems erect, to 6 in., glabrous, with racemes of clustered flowers.

Campanula pelviformis ist deutlich verwandt mit Campanula tubulosa. Dagegen zeigt sie keine nahere Verwandschaft zu der dritten kretischen Art, Campanula saxatilis.
Herba manifeste perennis, virescens, caulibus e rhizomate crasso, sublignoso erecti-adscendentibus, brevibus, usque ad 20cm longis, valde flexuosis, fragilibus, simplicibus vel simpliciter racemosi-ramulosis, paucifloris. Typus: Tournefort (non vidi).
Campanula saxatilis ist eine gut differenzierte Art. Ihr Rhizom ist dick und kraftig, die Stengel sind kurz, verholzend und gebogen.5)

Leaves

Rosette leaves petioled, oblong-spatulate, to 2 in. long, toothed.

Folia rosularia spathulata vel oblongi-spathulata vel oblanceolata, in petiolum integrum angustata, glabra vel puberula, crenati-serrata vel integerrima; folia caulina rosularibus similia sed minora, inferiora petiolata, superiora sessilia.
Die Grundblatter sind ca. lederig, spatelformig bis oblanceolat mit ganzrandigem Blattstiel.6)

Flowers

Calyx with short, obtuse appendages, corolla pale blue with darker veins, to ½ in. across, tubular-campanulate.

Flores breviter pedicellati, in recemis brevibus paucifloris subunilateraliter dispositi. Calyx adpresse puberulus. Sepala triangularia vel triangulari-lanceola, acuminata, corollae tubo dimidio breviora vel longiora; appendices brevissimae, eceptaculo multo breviores. Corolla tubulosa, extus velutina, laete caerulea, lobis brevibus, ovatis, erecti-patentibus. Stigmata 5.7)

Chromosomes

Abb.2.Metaphasenplatten aus Wurzelspitzen der behandelten Campanula-Arten: a. C.carpatha Hal., b. C.laciniata L., c. C.saxatilis L., d. C.pelviformis Lam., e. C.tubulosa Lam. D.Phitos: Beitrage zur Kenntnis der sudagaischen Campanula-Arten, P.51.

Phitos 4 - Tabelle 1 pag. 488.
Phitos 4 - Tabelle 1 Fortsetzung pag. 489.

Fruit

Seed available, in small quantity. Information needed.- Species actually grown or used for breeding 8)
Ovarium 5-loculare.

Varieties

* Campanula saxatilis var. cytherea Rech. fil.&Phitos, ssp. nov. - Folia rosularia plerumque oblanceolata, glabra vel interdum juvenilia leviter puberula, saepe margine parce et tenuiter ciliata, acute et manifeste serrata. Corolla late tubulosa, tubo 14-19(-23)mm longo, ca. 9mm diametro. Sepala subovata vel triangularia, corollae tubo dimidio subaequilonga. Hab. in ins. Kythira et Antikythira: in rupium fissuris calc. Typus: K.H.Rechinger et Phitos 1279 (M).

Gesehene Herbarexemplare: Ins. Kythira: Kapsali auf Cerigo (Reiser, W/Hal.). Auf den Felswanden der Schlucht von Kalamo (Spreitzenhofer 73, WU, W/Hal.). Senkrechte Felswande der Sudseite (Werner,W). Port du fort venitien (S.Topali,G). In rupestribus calc. orientalibus castri prope urbem Chora (K.H.Rechinger & Phitos 1279,M). - Ins. Antikythira: In rupium fissuris calc. (K.H.Rechinger & Phitos 1496,M,W). Der Campanula saxatilis ssp. cytherea ist auf den anschliessenden Inseln Kythera und Antikythera verbreitet. Die Pflanzen der letzteren Sippe haben grossere Kronen, die fast doppelt so breit sind wie bei der Campanaula saxatilis ssp. saxatilis, sowie kahle, meist oblanceolate und deutlich gesagte Grundblatter.9)

Phitos 4 - Abb.3 page 493. Verbreitung der Campanula-Arten: Photographer: Herman Berteler.

* Campanula saxatilis var. foliis jacobeae

* Campanula saxatilis ssp. saxatilis - Folia rosularia spathulata vel oblongi-spathulata, puberula vel interdum primo aspectu glabra sed vere pilis tenuissimis obtecta, integerrima vel leviter crenati-serrata. Corolla unguste tubulosa, tubo (10)13-15(19)mm longo et ca. 5mm diametro. Sepala triangulari-lanceolata, valde acuminata, corollae tubo dimidio longiora vel interdum triangularia tunc corollae tubo dimidio breviora. Hab. in ins. Creta occid.: in rupium fissuris calc.

Die Pflanzen der Campanula saxatilis ssp. cytherea haben grossere Kronen, die fast doppelt so breit sind wie bei der Campanaula saxatilis ssp. saxatilis, sowie kahle, meist oblanceolate und deutlich gesagte Grundblatter.

Gesehene Herbarexemplare: Ins. Creta: Prov.Chania: Creta (Sibthorp,W). In rupestribus ad Cap Maleka distr. Khaniotika (Baldacci 229, Typus Campanula saxatilis var. Simonellii, G, W/Hal.). Pervolitza (Gandoger 8047,G). Kun Liman ad Cap Tripiti (Gandoger 8276,G). In fissuris rupium calc. faucium a Palaeochora orientem versus (K.H.Regchinger 13526,W). Penins. Akrotiri, in fissuris rupium calc. ad monasterium Katholiko (K.H.Rechinger 13312,W). Monast. Hagios Ioannis, in rupium fissuris calc. (Phitos 1101,M). Prope pagum Sellia, in fissuris rupium calc. (Phitos 1115,M).10)

Phitos 4 - Abb.3 page 493. Verbreitung der Campanula-Arten: Photographer: Herman Berteler.

* Campanula saxatilis var. Simonellii Baldacci, Malpighia 9:331 (1895), synonym: Campanula saxatilis L., Spec.plant. 167 (1753)(Abb.2c). Die Pflanzen, die von Baldacci als eigene Varietat beschrieben wurden, weichen in keiner Hinsicht von typischer Campanula saxatilis ab, so dass sie nicht als eigene Sippe aufrecht erhalten werden konnen11)
Gesehene Herbarexemplare Campanula saxatilis ssp. saxatilis: Ins. Creta: Prov.Chania: Creta (Sibthorp,W). In rupestribus ad Cap Maleka distr. Khaniotika (Baldacci 229, Typus Campanula saxatilis var. Simonellii, G, W/Hal.)12)

Origin

Die auf das westliche Gebiet der Insel Kreta beschrankte Art ist eine der besser geschiedenen Sippen der Subsektion Quinqueloculares und zeigt keine engeren morphologischen Beziehungen zu den ubrigen Arten auf Kreta. Um so interessanter ist es, dass auf der nordwestlich von Kreta liegenden Insel Kythera eine sehr nahe verwandete Sippe existiert, die bisher entweder als Campanula tubulosa oder als Campanula carpatha bestimmt wurde. Diese Sippe, uber die erst nach Feldstudien berichtet werden soll, unterscheidet sich hauptsachlich durch etwas breitere und deutlich gezahnte Grundblatter sowie durch grossere Korollen von typischer Campanula saxatilis

Campanula tubulosa wurde auch von der Insel Kythera angegeben (Rechinger 1943); die dieser Angabe zugrunde liegenden Exemplare gehoren jedoch zum Formenkreis der Campanula saxatilis L. (vgl. dort). Auch die Angabe von Karpathos (Hayek 1930) beruht wohl auf einer Missidentifikation der auf Karpathos endemischen Campanula carpatha Hal., mit unserer Art. Ein Vorkommen auf Rhodos, von wo einige unvollstandige Herbarexemplare vorliegen, sollte durch neuere Audsammlungen bestatigt werden. Vorlaufig durfte Campanula tubulosa als eine auf Kreta endemische Art betrachtet werden, die in der westlichen Halfte der Insel bis Herakleion verbreitet ist. In dem Gebiet bei Herakleion uberschneidet sich offensichtlich ihr Areal mit dem der Campanula pelviformis Lam. Das ist wohl der Grund fur das gelegentliche Auftreten von intermediaren Formen in diesem Gebiet, die zumindest im Herbar nicht ganz sicher bestimmbar sind.

Abb.1. Verbreitung der behandelten Campanula-Arten. C.pelviformis Lam, C.tubulosa Lam., C.saxatilis L., C.carpatha Hal., C.laciniata L., C.spec. (verwandt mit C.saxatilis L.) Die gestrichelte Linie gibt die Grenzen des sudagaischen Gebietes nach Rechinger an. D.Phitos: Beitrage zur Kenntnis der sudagaischen Campanula-Arten, P.50.

Die mit Campanula tubulosa nahe verwandte Sippe (Campanula carpatha Hal.), ist ein Endemit der Insel Karpathos. Bevor Halacsy die Art beschrieb, wurden die zugehorigen Pflanzen entweder als Campanula saxatilis L. (z.B. Boissier 1888) oder als Campanula tubulosa Lam. (z.B. Stefani 1895) bestimmt. Die Angabe der Campanula carpatha von der Insel Kythera ist falsch. Die Pflanzen von dieser Insel gehoren, wie eben besprochen, in die nahere Verwandtschaft der Campanula saxatilis (z.B. Stefani 1895) bestimmt.
Diskussion. Die hier behandelten Arten der sudagaischen Inseln Kreta, Karpathos und Kythera bilden (mit Ausnahme der Campanula laciniata, die morphologisch etwas isoliert steht) eine zusammengehorige Gruppe, die durch die eiformigen bis lanzettlichen Grundblattspreiten mit ganzrandigen oder hochstens ganz schwach lappigen Blattstielen ausgezeichnet ist. An das typisch sudagaische Areal dieser Gruppe schliesst sich nach Norden hin das Areal der Campanula andrewsii-Gruppe an, deren Sippen herzformige Spreiten und stark gelappte Blattstiele besitzen. Es ist bemerkenswert, dass das Areal der hier ebsprochenen Campanula-Gruppe genau mit dem Gebiet zusammenfallt, das Rechinger (1950) auf Grund seiner Studien an der gesamtagaischen Flora als “sudagaisches Gebiet” ausgegliedert hat. So besiedeln die Insel Kreta drei endemische Arten, namlich Campanula pelviformis Lam., Campanula tubulosa Lam. und Campanual saxatilis L., wahrend Karpathos von der mit Campanula tubulosa nahe verwandten Campanula carpatha Hal. und due Insel Kythera von einer mit Campanula saxatilis eng verwandten Sippe besiedelt wird. Nur die von Rechinger ebenfalls zum sudagaischen Gebiet gezahlte Insel Rhodos zeigt mit ihrer Campanula hagielia Boiss. engere Beziehungen zum ostagaischen Gebiet. Die Verbreitung unserer Campanula-Arten auf den erwahnten Inseln mit ihrer Tendenz zur Ausbildung vikariierender Sippen beweist erneut die engen floristischen Verbindungen dieser Iseln untereinander. So zeigt auch die Campanula-Verbreitung, dass das sudagaische Gebiet trotz seiner verbindenden Lage zwischen den umgebenden Bereichen (Rechinger 1950) einen recht eigenen Florencharakter bewahrt hat 13)
Sie ist eine deutlich vieljahrige und echt felsenbewohnende Pflanze. Campanula saxatilis ist in ihrer typischen Form im westlichen Teil der Insel Kreta verbreitet, in der Campanula saxatilis ssp. cytherea auf den anschliessenden Inseln Kythera und Antikythera. Die Pflanzen der letzteren Sippe haben grossere Kronen, die fast doppelt so breit sind wie bei der Campanaula saxatilis ssp. saxatilis, sowie kahle, meist oblanceolate und deutlich gesagte Grundblatter. Campanula saxatilis ist eine jener charakteristischen Elemente, welche die floristischen Vrbindungen zwischen Kreta einerseits und den Inseln Kythera und Antikythera anderseits zeigen.14)

1) , 2) , 11) , 13)
:ref:dphitos02
3) , 4) , 5) , 6) , 7) , 9) , 10) , 12) , 14)
:ref:dphitos04
8)
:ref:alpinaresearch03
campanula/saxatilis.txt · Laatst gewijzigd: 2013/06/07 14:11 (Externe bewerking)